NO WEST Der wilde Westen in 90 Minuten

Die Liebe einer Frau hält einen Mann nicht auf, zumindest wenn er John Edwin Lee Levis heißt, im Wilden Westen zu Hause ist, und mit einer Schreibmaschine auf den Knien an seiner eigenen Legende bastelt.Daß Charlotte Guldbrandson, die ihre beachtlichen Kurven in ein nicht minder beachtenswertes Kleid gehüllt hat, es dennoch schaftt, den Outlaw kurzfristig zu Ihrem Liebhaber zu machen, nimmt nicht weiter Wunder. Schließlich verfügt sie sowohl über sirenenhafte Reize als auch eine unwiderstehlich wohltöhnende Stimme, deren Anziehungskraft sich keiner der Zuschauer entziehen zu vermochte.
So originell die neuen Texte zu alten Songs, so kurzweilig ist auch der Spaziergang auf dem "Highway der Gefühle", auf dem das Duo gradwandert - keinen noch so verrückten Gag auslassend, auf daß das Publikum vor Staunen das Lachen vergehen könnt, wenn es nicht so komisch wäre. Wild durcheinandergewirbelte Versatzstücke aus Western-Filmen, kombiniert mit schrägen Einfällen wie die Veranstaltung zugunsten aller einsamen Kinder ddieser Welt, bei der die beiden Darsteller wahre Kabinettsstückchen an Wandlungsfähigkeit präsentieren, lassen auch nicht eine Sekunde Langeweile aufkommen.

KÖLNER STADTANZEIGER